Welche Aluminiumlegierung zum Fräsen?

Beim Fräsen von Aluminium beziehungsweise Aluminiumlegierungen kommen hohe Drehzahlen ins Spiel und wie bei den anderen Arten der spanenden Bearbeitung gilt: Je höher die Festigkeit des Werkstoffs, desto besser das Ergebnis. Reines Aluminium ist aufgrund seiner „schmierenden“ Eigenschaften nur mäßig zerspanbar, ebenso wie AlMg1 oder AlMg3, das zumeist für Bleche verwendet wird. Daher sind Werkstoffe in Bohr- und Drehqualität gefragt. Gut zerspanbar sind zum Beispiel Aluminiumlegierungen wie: 
 

  • AlMg4,5Mn
  • AlMgSiBi
  • AlMgSi0,5
  • AlMgSi1

Sehr gut zum Fräsen eignen sich hingegen hingegen Hartaluminium (AlZnMgCu1,5), die Automatenlegierungen AlCuMgPb, AlMgSiPb sowie auch AlCuBiPb oder AlCuMg1. Ob per CNC-Maschinen oder konventionell: Werden zum Fräsen ungeeignete Materialien verwendet, ist das Risiko groß, dass sowohl das Material als auch das Fräswerkzeug Schaden nehmen und unbrauchbar werden.

Aluminiumlegierung und Fräser aufeinander abstimmen

Mit der Wahl der richtigen Aluminiumlegierung beim Fräsen ist es allein jedoch nicht getan. Denn so wie es verschiedene Alu-Legierungen und Aluprofile gibt, existieren unterschiedliche Fräserbeziehungsweise Fräsköpfe, welche auf das zu bearbeitende Material abgestimmt sein müssen. Nur auf diese Weise lässt sich ein gutes Fräsergebnis erzielen.

Maßgeblich sind der Fräser-Durchmesser sowie die Anzahl der Schneiden, die der Festigkeit der Aluminiumlegierung entsprechend ausgewählt werden. Für weiche Werkstoffen eignet sich ein sogenannter Einschneider, während für mittelharte Aluminiumlegierungen Zweischneider die optimale Wahl sind. Hartes Material lässt sich am besten mit einem Dreischneider bearbeiten.

Je mehr Schneiden ein Fräser besitzt, desto geringer die Belastung für die einzelne Schneide, doch den besten Spanabtransport erzielt man mit einem Einschneider. Ebenfalls sehr wichtig: Die Stabilität des Fräsers. Diese ist umso höher, je kürzer und dicker der Fräser ist. Dies beugt Schwingungen vor und das Risiko eines Fräserbruchs wird minimiert.

« zurück zur Übersicht