Was ist Neusilber?

Hört man Begriff „Neusilber“, so könnte man annehmen, dass es sich um ein Material handelt, das zu einem bestimmten Teil aus Silber besteht – so, wie es etwa es beim sogenannten Tibetsilber der Fall ist, dessen Silberanteil 250 Tausendstel beträgt. Dem ist jedoch nicht so. Neusilber ist dem Edelmetall optisch zwar sehr ähnlich, doch Silber ist hier lediglich im Namen des Werkstoffs zu finden.

Neusilber ist eine Legierung aus den Metallen KupferNickel und Zink (CuNiZn), wobei Kupfer den größten Anteil ausmacht. Dieser kann je nach Zusammensetzung zwischen 47 und 64 Prozent liegen. Indes sind Nickel mit 10 bis 25 Prozent sowie Zink mit 15 bis 42 Prozent in Neusilber enthalten. Diese sorgen für die silberähnliche Farbe des Metalls. Um Neusilber besser verarbeiten zu können oder bestimmte Materialeigenschaften zu optimieren, können außerdem Blei, Mangan oder Zinn hinzulegiert werden.

Eine Legierung, verschiedene Namen

Neusilber“ ist nicht das einzige Wort, das für diesen Werkstoff genutzt wird. Neben der Bezeichnung „Neusilber“ gibt es weitere Namen für das Material, im Spanischen heißt es beispielsweise „plata alemana“, im Englischen „German Silver“ – beides steht für „deutsches Silber“. Geläufige Begriffe sind außerdem
 

  • Alpacca
  • Argentan
  • Cuivre blanc
  • Maillechort
  • Minargent
  • Nickel Silver

Auch die Eigenschaften des Metalls sind vielfältig und sowohl für dekorative Zwecke als auch im industriellen Bereich – zum Beispiel als Halbzeug – sehr gefragt.

Die Geschichte des Neusilbers

Die silberweiß bis gelb glänzende Kupferlegierung gelangte erstmals im 17. Jahrhundert von China nach Europa. Man nannte es seinerzeit „Packfong“ – dies ist der chinesische Name für das Metall. Es dauerte gut ein Jahrhundert, bis man herausfand, woraus diese Legierung besteht und noch ein weiteres, bis man mit der industriellen Herstellung von Neusilber begann.

Anlass dazu gab ein im Jahre 1823 vom Verein zur Förderung des Gewerbefleißes initiiertes Preisausschreiben. In diesem ging es darum, eine Legierung zu finden, die zum einen dem Silber optisch ähnelt, zum anderen nur maximal ein Sechstel davon kostet. Innerhalb kurzer Zeit wurde schließlich die Legierung Neusilber entwickelt und einer ihrer industriellen Verwendungszwecke fand sich in der Herstellung von Essbestecken.