Wie kann man Alubleche schneiden?

Aluminium ist ein sehr leichtes Metall und besonders Alubleche sind umso biegsamer, je dünner sie sind. Die Materialstärke bzw. -dicke ist allerdings nur ein Faktor, der bei der Auswahl des Schneidverfahrens eine Rolle spielt. Auch die zu bearbeitende Aluminiumlegierung ist entscheidend. Schließlich verändern sich je nach Zugabe von Fremdmetallen auch die Eigenschaften des Werkstoffs.

Dünneres Blech aus Aluminium kann allerdings auch mit einer Schlagschere beziehungsweise Tafelschere oder manuell mit einer einfachen Blechschere geschnitten werden. Zudem lassen sich Alubleche hervorragend stanzen. Das Scherschneiden, Sägen und Stanzen ist dann die richtige Wahl, wenn lediglich einfache Anforderungen an die Geometrie des Zuschnitts bzw. der Kleinteile aus Aluminium gestellt werden.c

 

Plasma, Wasserstrahlschneiden & Co.

In der industriellen Bearbeitung hat sich neben vielen anderen Verfahren auch das Plasmaschneiden für Bleche aus Alu bewährt. Der Plasmastrahl besitzt eine hohe Energiedichte – ein großer Vorteil, wenn man die hohe Wärmeleitfähigkeit von Aluminium bedenkt. Dies Verringert letztendlich auch den Wärmeverzug am Material.

Zwar ist auch das Laserschneiden ein geeignetes Trennverfahren, das sehr saubere Schnittkanten hinterlässt, doch die mögliche Schnittdicke ist begrenzt. Auch stellen die reflektierenden Eigenschaften von Aluminium eine Hürde dar, die unter anderem auch zu Schäden in der Laserschneidanlage führen kann.

Wenn es um besonders filigrane Konturen geht, ist das Wasserstrahlschneiden wie gemacht für das Schneiden von Alublechen.Hierbei lassen sich auch zentimeterdicke Aluplatten mühelos, sauber und präzise in die gewünschte Form bringen. Die Schnittkanten sind sehr glatt und da es kein Grat entsteht, ist in der Regel auch keine weitere Nachbearbeitung nötig. Weitere Hilfsmittel, Aluminiumbleche zu schneiden, sind unter anderem Elektrogeräte zur Alublechbearbeitung wie zum Beispiel die Nibbelmaschine, auch Nager oder Knabber genannt. Diese bieten eine hohe Produktivität bei niedrigen Stückkosten.

« zurück zur Übersicht